Werdegang:

Kontakt: 

eks@kurzynsky.de 

Tel.: +49 176 53758001

Hamburg

1998-2001 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg 

2001 Erstes Juristisches Staatsexamen  

2004 Promotion  zum Thema „Reichweite des Vollmachtsstatuts“ 

2006 Zweites Juristisches Staatsexamen  

2018 Habilitation für das Fach Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung zum Thema „Transformation der russischen Eigentumsordnung – Eine vergleichende Analyse aus der Sicht des deutschen Rechts“

2007-2018 wissenschaftliche Referentin am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg, Leitung des Länderreferats Russland und weitere GUS-Staaten

seit 2019 freiberuflich tätig

ab 2020 Gastprofessur an der Staat­li­chen Iwane-Dschawachischwili-Universität Tiflis, Georgien

CV engl. 

Schriftenverzeichnis

Verzeichnis von Vorträgen, Lehrveranstaltungen und Interviews

Berufserfahrung:

 

Freiberufliche Tätigkeit

als Expertin für den postsowjetischen Rechtsraum

  • Seit 2007 zahlreiche Gerichts- und Parteigutachten für Verfahren mit Bezug zum russischen Recht und zum Recht weiterer GUS-Staaten

    • Aktuelle Themen der gutachterlichen Tätigkeit:

      • Vertragsabschluss durch ein ukrainisches Staatsunternehmen​

      • Anspruch auf Widerruf einer rufschädigenden Äußerung nach russischem Recht

      • Auseinandersetzung des ehelichen Vermögens nach dem Recht Kasachstans

      • zu älteren Projekten siehe Schriftenverzeichnis

  • Seit 2010 Expertentätigkeit für entwicklungspolitische Organisationen

    • Seit Januar 2019 Teilnahme an einem Projekt der GIZ zum Verwaltungsverfahren in Zentralasien, insbesondere zur Kommentierung des turkmenischen Verwaltungsverfahrensgesetzes​

    • 2015-2016 Teilnahme an einem Projekt der GIZ "Turkmenistan – Förderung der Rechtsstaatlichkeit in Zentralasien

      • Fachliche Leitung einer Arbeitsgruppe hochrangiger turkmenischer Juristen bei der Arbeit am Kommentar zum turkmenischen Zivilgesetzbuch, Band 4 Erbrecht

      • Seminare zum deutschen Recht für die turkmenischen Juristen

    • 2010-2011 Teilnahme an einem Projekt der GIZ in der Ukraine, Beratung der ukrainischen Regierung zu den Fragen der Privatisierung, Koordination der Arbeit ukrainischer Experten

  • Wissenschaftliche Projekte ab 2019:

    • im Erscheinen: Länderbericht zum russischen Familienrecht für die 4. Auflage des BGB-Kommentar​s im Nomos-Verlag.

Überblick über Projekte in den Jahren 2007-2018

während der Leitung des Länderreferats Russland und weitere GUS-Staaten am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg

  • 2010 - 2018 Habilitationsprojekt „Transformation der russischen Eigentumsordnung – Eine vergleichende Analyse aus der Sicht des deutschen Rechts“.

    • Die Arbeit befasst sich mit der Entwicklung des Eigentumskonzepts im russischen Recht aus rechtsvergleichender Perspektive. Die Untersuchung zeichnet die Auswirkungen der Rechtskultur auf die modernen sachenrechtlichen Regelungen nach, zieht einen Vergleich zum deutschen Eigentumsverständnis und ermöglicht Einblicke in die Dynamik und Gesetzmäßigkeiten der Transformation einer postsozialistischen Rechtsordnung. Einen Einblick in die Ergebnisse der Untersuchung vermittelt der Artikel "Transformation der russischen Eigentumsordnung" (in voller Länge auf SSRN verfügbar)

    • Die Monographie ist im Verlag Mohr Siebeck.erschienen.

    • Die Arbeit wurde 2018 mit dem ​deutsch-russischen Juristenpreis ausgezeichnet.

  • Januar - März 2018 Forschungsaufenthalt an der Law Faculty of the University of Cambridge; Forschungsprojekt: “Estoppel in Russian Law”.

  • Seit 2012 mehrere Projekte im Rahmen der Kooperation mit der Staat­li­chen Iwane-Dschawachischwili-Universität Tiflis, Georgien, darunter Mitorganisation von drei gemeinsamen Konferenzen in Tiflis.

    • Konferenz „Entwicklung des Privatrechts im Kaukasus und in Zentralasien. Transformation mittels legal transplants?“, 18. - 19. Oktober 2012 in Tiflis (Georgien)​, Konferenzbericht: Grenz/Shmagin, in: Kurzynsky-Singer (Hrsg.), Transformation durch Rezeption?, Tübingen 2014, S. 487-505

    • Konferenz „Eigentum und Rechtssicherheit: Wandel des Eigentumsbegriffs“, 5. - 6. November 2015 in Tiflis (Georgien),

      • Konferenzband: "Eigentum und Rechtssichterheit: Wandel des Eigentumsbegriffs. Gemeinsame Konferenz der Staatlichen Ivane-Javakhishvili-Universität Tbilisi [Tiflis] (TSU) und des Max-Planck-Insituts für ausländisches und internationales Privatrecht, 5. und 6. November, 2015" (Eugenia Kurzynsky-Singer/Tamar Zarandia/Lia Shatberashvili, Eds.), Tiflis 2017

      • Konferenzbericht: Kurzynsky, ZEuP 2016, 1007-1009.

    • Konferenz „Privatautonomie als grundlegendes Prinzip des Zivilrechts“, 1. - 2- November 2018 in Tiflis (Georgien), Konferenzbericht: Achim Schramm, Internetveröffentlichung.

    • Gemeinsame Veröffentlichungen mit Tamar Zarandia, Dekanin der juristischen Fakultät:

      • Kurzynsky-Singer/Zarandia, Rezeption des deutschen Sachenrechts in Georgien, in: Eugenia Kurzynsky-Singer (Hg.), Transformation durch Rezeption? Möglichkeiten und Grenzen des Rechtstransfers am Beispiel der Zivilrechtsreformen im Kaukasus und in Zentralasien, Mohr Siebeck, Tübingen 2014, 107 - 138, verfügbar auf SSRN.

      •  "Рецепция немецкого вещного права в Грузии“ [Rezeption des deutschen Sachenrechts in Georgien] (Kurzynsky-Singer / Zarandia, Вестник Гражданского права [Vestnik graždanskogo prava] 2012, Heft Nr. 1, S. 221-257).

  • 2009-2012 Ausgewählte Kooperationsprojekte zum russischen Recht

    • Rechtskraft gerichtlicher und schiedsgerichtlicher Entscheidungen im russischen Recht, Kooperationspartner: Anton Asoskov, Professor am Lehrstuhl für das Zivilrecht der juristischen Fakultät der Moskauer Staatsuniversität (Lomonosov-Universität).

      • gemeinsame Veröffentlichungen:

        • In russischer Sprache: "Пределы действия судебных и третейских решений по кругу лиц“ [Grenzen der subjektiven Wirkung gerichtlicher und schiedsgerichtlicher Entscheidungen] (Asoskov / Kurzynsky-Singer, Вестник Высшего Арбитражного Суда РФ [Vestnik Vysšego Arbitražnogo Suda Rossijskoj Federacii] 2012, Heft Nr. 2, S. 6-35).​

    • Russische Rechtsprechung zur Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche in Russland, Kooperationspartner: Dmitry Davydenko, Executive Secretary of Maritime Arbitration Commission, The Chamber of Commerce and Industry of the Russian Federation.

      • Gemeinsame Veröffentlichungen:

        • In deutscher Sprache: "Materiellrechtlicher ordre public bei der Anerkennung und Vollstreckbarerklärung von schiedsgerichtlichen Urteilen in der Russischen Föderation. Eine Rechtsprechungsanalyse" (Kurzynsky-Singer / Davydenko, SchiedsVZ 2010, 203 - 213)

        • In englischer Sprache: "Substantive Ordre Public in Russian Case Law on the Recognition, Enforcement and Setting Aside of International Arbitral Awards" (Davydenko / Kurzynsky-Singer, The American Review of International Arbitration, Vol. 20 (2009), No. 2, 209 - 233).

        • In russischer Sprache: "Материально-правовой ordre public в российской судебной практике по делам о признании и приведении в исполнение или отмене решений международного коммерческого арбитража" (Kurzynsky-Singer / Davydenko, Zakon 2009, Heft 9, S. 197-210).

Mitgliedschaft in professionellen Vereinigungen:

Ukrainian Private law.jpg
Transformation der Eigentumsordnung.jpg
Transformation-Bild.jpg

Arbeitssitzung der usbekischen Delegation zur Reform des VerwVerfG,

MPI, Hamburg, 7.8.19

Dr. habil. Eugenia Kurzynsky-Singer

Expertise zum Recht im postsowjetischen Raum